Évf. 51 szám 3–4 (2012): Protestáns mártirológia a kora újkorban
Tanulmányok

Mártírok királysága (Alsted és a millenarizmus)

Megjelent július 1, 2012
Anikó László
Pázmány Péter Katolikus Egyetem
PDF

APA

László, A. (2012). Mártírok királysága (Alsted és a millenarizmus). Studia Litteraria, 51(3–4), 124–129. https://doi.org/10.37415/studia/2012/3–4/124–129.

Das Diatribe de mille annis apokalypticis, in dem Johann Heinrich Alsted seine millenaristischen Ansichten zum ersten Mal ausführlich darlegte, ist im Jahr 1627 entstanden. In dieser Dissertation legte Alsted den Beginn des Millenniums eindeutig in der nahen Zukunft, im Jahr 1694 fest. In seiner Dissertation betonte er mehrmals, dass die Auferstehung und die Herrschaft der Märtyrer auf der Erde noch vor dem Jüngsten Gericht stattfinden werden. Er prägte die Vorstellung über das Millennium als eine weltweite Erscheinung. Über mehrere Seiten beschäftigte er sich mit der Auferstehung der Märtyrer und fertigte auch eine Tabelle über die Art und Weise ihrer Auferstehung an. Alsted glaubte, dass sich Gläubige auf den Beginn des Millenniums gut vorbereiten sollen. Dementsprechend spielten seiner Auffassung nach die in den Enzyklopädien zusammengesammelten Kenntnisse und die ausführlichen Bibelinterpretationen in dieser Vorbereitung eine wichtige Rolle.